Unsere Arbeit

Dies ist deine Projektseite. Es ist der ideale Ort, um Besuchern mehr Informationen zum Kontext und Hintergrund deiner Arbeit zu geben. Doppelklicke auf das Textfeld, um den Inhalt zu bearbeiten und alle relevanten Informationen hinzuzufügen.

Rückblicke auf Advent und Weihnachtszeit

Zum traditionellen Singen der Ebersbacher Chöre am 3. Advent kamen wieder zahlreiche Gäste aus Nah und Fern in die schön geschmückte Kirche, um sich am Gesang zu erfreuen. Auch die Sternausstellung in der Winterkirche erfreute sich großer Beliebtheit und verhalf so manchem Gast zu einer kleinen Anregung für die Weihnachtszeit.

Ein besonderer Höhepunkt in dieser Weihnachtszeit war das Krippenspiel in Ober- und Niederebersbach an Heiligabend das eindrucksvoll durch junge und ganz junge Kirchgemeindemitglieder dargeboten wurde. Das wurde auch durch die abendlichen Gäste in den beiden vollen Ebersbacher Kirchen dankend honoriert.

Beim traditionellen Weihnachtskonzert von Jugendchor und Kleiner Kurrende in Reinersdorf war die Kirche super gut gefüllt: 110 Mitwirkende musizierten für 320 Gäste – es gab nur noch sehr wenige freie Plätze. Premiere hatte der Eltern-Lehrer-Ehemaligen-Chor des „Netzwerks Kinderchöre“, der zum

ersten Mal einen alleinigen Beitrag in einem Konzert leistete und gemeinsam mit den anderen Chören sang.
Besonderen Dank im Zusammenhang mit dem Konzert an Thanaa Hussein, die neue Kurrendemäntel für die kleinsten

Kurrendekinder nähte, an Familie Oelsner, die sich beständig um Pflege und Transport der Mäntel kümmert und an

Michael Vetter, der das Podest für das Chorkonzert konstruierte.
Der Eltern-Lehrer-Ehemaligen-Chor pausiert nun bis zum  01. März. Dann starten die donnerstäglichen Proben (19:30h

im Alberttreff) wieder und es lohnt ab diesem Zeitpunkt auch, neu einzusteigen. Interessenten sind herzlich (zum

Schnuppern) willkommen. Die einzigen Voraussetzungen zur Teilnahme sind Lust zu singen und die Bereitschaft,

regelmäßig teilzunehmen.

          Danksagung

Wir grüßen und erzählen euch, warum wir heut’ hier stehen: Weil Kinder – grad so alt wie wir – oft nicht zur Schule gehen.

Sie müssen für ihr täglich Brot arbeiten und sich plagen, sind recht- und schutzlos und allein und dürfen doch nicht

klagen! Wir kamen        als drei Könige – mit Stern und mit dem Segen und hoffen sehr, wir konnten euch zu Freud’ und

Dank bewegen. So bitten wir, ihr              lieben Leut’: Helft mit, die Welt zu ändern, dass Kinder gleiche Chancen hab’n, hier und in allen Ländern!

Mit diesen Worten und Bildern kamen die Sternsinger auch in diesen ersten Januartagen und brachten den Segen 20 * C + M + B + 18 in die Häuser unserer Gemeinde und den umliegenden Dörfern. Über 650,- € konnten dem Kindermissionswerk für ihre Arbeit übergeben werden. Im Namen aller Kinder, die dadurch vielleicht endlich einmal in die Schule gehen können, möchte ich mich bei allen Spendern noch einmal ausdrücklich bedanken.

Mit viel Fleiß haben die Sternsinger ihrer Lieder und Texte auch in diesem Jahr wieder gelernt. Als große Überraschung hatten wir eine Einladung zum Empfang in der Staatskanzlei und beim neuen sächsischen Ministerpräsidenten. Zusammen mit über 150 Sternsingern war das für unsere Dritt- und Viertklässler ein ganz besonderes Erlebnis. Herzlichen Dank auch an alle Eltern, die ihre Kinder zu den Proben und den Sternsingertagen gebracht haben.

Screenshot 2022-09-22 183033
Screenshot 2022-09-22 183033

press to zoom
Screenshot 2022-09-22 183018
Screenshot 2022-09-22 183018

press to zoom
Screenshot 2022-09-22 182838
Screenshot 2022-09-22 182838

press to zoom
Screenshot 2022-09-22 183033
Screenshot 2022-09-22 183033

press to zoom
1/8

Baumpflanzung in Reinersdorf

5. November 2017

Screenshot 2022-09-22 181945
Screenshot 2022-09-22 181945

press to zoom
Screenshot 2022-09-22 182002
Screenshot 2022-09-22 182002

press to zoom
Screenshot 2022-09-22 181945
Screenshot 2022-09-22 181945

press to zoom
1/2

Die Schwesternkirchgemeinden trafen sich, um einen Spitzahorn zu pflanzen. Die Aktion geht auf die ökumenische Idee des Lutherischen Weltbundes zurück. 500 Jahre Reformation, 500 Bäume in Wittenberg. Nachdem wir am 29. Juli unseren Baum in Wittenberg gepflanzt haben, setzten wir am 5. November den zweiten Patenbaum in Reinersdorf vor das Pfarrgrundstück. Wir sehen unsere Welt heute gefährdet; durch schuldhaftes Handel, soziale Ungerechtigkeit, internationalen Konflikten und Klimawandel. Martin Luther wird zugeschrieben: „Ach wenn ich wüsste, dass morgen die Welt zugrunde geht, würde ich heute noch ein Apfelbaum pflanzen“. Mit dieser Aktion treten wir für Frieden, Nächstenliebe und Freiheit ein. So entsteht ein einmaliges lebendiges Denkmal, das die Wirkung der Reformation, die Versöhnung der Kirchen und die Zuversicht der Christen in die Welt trägt. Jeder Baum erzählt die Geschichte der jeweiligen Patengemeinde. Für uns hat die Baumpflanzung noch eine besondere Bedeutung. Mit der Patenschaft verbinden wir das Angedenken an unseren  tödlich verunglückten Gemeindepfarrer Matthias Spindler. 

Screenshot 2022-09-22 181546
Screenshot 2022-09-22 181546

press to zoom
Screenshot 2022-09-22 181529
Screenshot 2022-09-22 181529

press to zoom
Screenshot 2022-09-22 181546
Screenshot 2022-09-22 181546

press to zoom
1/2

Martinsfest in der Kirche Oberebersbach

11. November 2017

Teilen, schenken und sich für den anderen einsetzen – dafür steht das Leben des heiligen Martin von Tours, das die großen Christenlehrekinder szenisch am 11.11. in Oberebersbach umsetzten. Wer sein Leben behalten und die ganze Welt gewinnen will, der nimmt an seiner Seele schaden, aber wer sein Leben für Jesus und seine Botschaft einsetzt, der wird das Leben behalten. Die Kurrende und das Teilen der Martinshörnchen gaben davon einen kleinen Vorgeschmack. Ein Grund zum fröhlichen Singen, zum Umzug mit bunten Laternen und einer leckeren Bratwurst am warmen Feuer.

Mit Gottes Segen in die Schule

Mit dem Familiengottesdienst zum Schulanfang haben wir das neue Schuljahr gestärkt durch Gottes Segen beginnen können. Das Grüffelo-Schattenspiel hat uns ermutigt, unsre Angst vor dem Neuen und Unbekannten anzugehen. Auch wenn wir nur eine kleine Kraft haben, steht Jesus hinter uns. Wie der Grüffelo, stärkt er uns den Rücken und vertreibt die Angst. So haben alle Schulanfänger Gottes Segen zugesprochen bekommen und ein kleines Geschenk erhalten. Die Kurrende hat mit ihrem Gesang eingeladen Gottes bunten Garten, unsere schöne Welt, zu entdecken und hat mit dem Lied „Sieh den neuen Anfang“ von Pfarrer M. Spindler Hoffnung geweckt. Vielen Dank an alle, die den Gottesdienst vorbereitet und ausgestaltet haben. Ich wünsche erholsame Herbstferien und danach einen gesegneten Wiedereinstieg.           

Tobias Dietze

Tagesfahrt zur Weltausstellung „500 Jahre Reformation“

19.Juli 2017

Am 29. Juli 2017 machten sich Kirchgemeinde-glieder aus Ebersbach / Reinersdorf sowie um-liegenden Ortschaften auf den Weg nach Witten-berg. Ziel war die Weltausstellung „500 Jahre Reformation“. Eine kurzweilige Stadtführung brachte uns den historischen Hintergrund zur Reformation näher. Besonders spannend waren die Ausführ-ungen in der Schloss- und Stadtkirche. Weiterhin erklärte uns Pfarrer Zirkler, unser Organisator, das Panaromabild „Luther 1517“, eine gewaltige bildliche Meisterleistung. Der Besuch des Lutherhauses rundete den historischen Altstadt-besuch ab. Der anschließende Spaziergang über das Themengelände der Weltaus-stellung versprach Abwechslung, Diskurs und Informationen. Höhepunkt des Tages war die Baumpflanzung, eine Aktion des luth. Weltbundes. Wir adoptierten eine Winterlinde und tragen somit den Reformationsgedanken weiter. Zur Aktion gehört dazu, dass wir einen Partnerbaum in der eigenen Gemeinde pflanzen. Diese Pflanzung erfolgt zu Ehren unseres tödlich verunglückten Pfarrers Matthias Spindler. Nach dem Festgottesdienst zur Kirchweih am 05. 11. 2017, 9:00 Uhr in die Kirche zu Reinersdorf führen wir die Liturgie zur Baumpflanzung durch. Danach laden wir abschließend alle herzlich zum Kirchenkaffee ein.   

                                                                                                       Holger Hempelt

Screenshot 2022-09-22 175140
Screenshot 2022-09-22 175140

press to zoom
Screenshot 2022-09-22 175618
Screenshot 2022-09-22 175618

press to zoom
Screenshot 2022-09-22 175711
Screenshot 2022-09-22 175711

press to zoom
Screenshot 2022-09-22 175140
Screenshot 2022-09-22 175140

press to zoom
1/4

Gemeindefest am Johannestag in Niederebersbach

Nach der Andacht in der Kirche waren die Schattenplätze für die Kaffeerunde im Freien knapp und begehrt.

Wer schön bemalt sein will, muss still halten! Noch einmal war die Kurrende zu hören, dann führten die Theaterkinder in der Kirche die Geschichte von der Königin der Farben auf.

Und die musikalische Weltreise, gespielt vom  Bandonion - Orchester Dresden, setzte festlich einen  Schlussakkord vor dem Ausklang am Bratwurststand.

Höhepunkte im Frühling

           Unseren FAMILIEN-GOTTESDIENST  

am Ostermontag hatten Kinder der Christenlehre mit Frau Buchmann vorbereitet. Wie die Osterfreude vielen Ängsten und Nöten entgegen gesetzt werden kann, wurde uns vorgeführt und gemeinsam erprobt.

          Am 23. April ging es „SINGEND IN DEN FÜHLING“, ebenfalls in der Kirche zu Niederebersbach. Schwungvoll luden Frauenchor,  Männergesangverein und das Akkordeon – Orchester zum Mitsingen und zum Zuhören ein. Allen Mitwirkenden, insbesondere Ulrich Ziller als Chorleiter, sei herzlich gedankt.

          In Reinersdorf ließ uns der Jugendchor unter der Leitung von Stefan Jänke am 28. April sein BERICHTSKONZERT  MEXICO  erleben. Wie immer war es ein echter Höhepunkt. Mit Liedern in  deutsch, spanisch und englisch. Außerdem gab es für alle Gäste mexikanische Kostproben. Und es war viel Interessantes über dieses schöne ferne Land zu erfahren. Die Bilder zeigen die Gruppe vor Ruinen der Maja sowie bei einem Hilfseinsatz zur Strandreinigung. Nun freuen wir uns schon auf den Besuch des Chores aus Mexico.

Screenshot 2022-09-22 163533
Screenshot 2022-09-22 163533

press to zoom
Screenshot 2022-09-22 163701
Screenshot 2022-09-22 163701

press to zoom
Bild_2022-09-22_163752573
Bild_2022-09-22_163752573

press to zoom
Screenshot 2022-09-22 163533
Screenshot 2022-09-22 163533

press to zoom
1/4

Knofirmation 2017

7. Mai 2017

Unseren Festgottesdienst zur KONFIRMATION feierten wir am 07. Mai in Oberebersbach. Insgesamt 18 Jugendlichen wurden eingesegnet. Für den weiteren Lebensweg wünschen wir Gottes reichen Segen.  (Foto: Eike Bode)

Carolin Georgi aus Reinersdorf                   Jessica Hempel aus Reinersdorf                Franz Reuße aus Reinersdorf

Leonie Groß aus Kalkreuth                          Rosalie Rohm aus Kalkreuth                       Steve Tomisch aus Kalkreuth

Josefin Graf aus Ermendorf                        Patrick Herr aus Bieberach                         Sabrina Haase aus Bieberach

Henriette Meyer-Stork aus Freitelsdorf      Sophie-Ellis Freigang aus Freitelsdorf        Richard Märtner aus Freitelsdorf

Felix Schober aus Ebersbach                       Konrad Wirthgen aus Ebersbach               Emilia Lehmann aus Ebersbach

Laura Trentzsch aus Ebersbach                  Alina-Jolanda Grütze aus Ebersbach

Jesus Christus spricht: „Ich bin der gute Hirte. Meine Schafe hören meine Stimme.“(Johannes 10, 11.27)

Getauft und zugleich konfirmiert wird: Paula Starke aus Kalkreuth

Bild_2022-09-22_160429630
Bild_2022-09-22_160429630

press to zoom
Bild_2022-09-22_160108029
Bild_2022-09-22_160108029

press to zoom
Bild_2022-09-22_160429630
Bild_2022-09-22_160429630

press to zoom
1/2

RÜCKBLICK IN ZAHLEN

In beiden Schwesterkirchgemeinden zusammen gehörten am 09. März 2017 1.367 Gemeindeglieder der Ev.-luth. Kirche an. Im Jahr 2016 nahmen 13 Jugendliche an der Konfirmation teil, und 4 Mal wurde Hochzeit gefeiert. Getauft wurden insgesamt 16 Kinder (10 davon gehören nun bei uns zur Kirchgemeinde) sowie ein Jugendlicher. 27 Mitglieder unserer Gemeinden wurden christlich bestattet. Auch für 2017 liegen mehrere Anmeldungen zur Taufe vor. Dennoch rücken weniger Junge nach als Ältere sterben. Da es auch mehr Weg- als Zuzüge gibt, ist die Gemeindegliederzahl abnehmend.

Weltgebetstag

Immer am 1. Freitag im März feiern wir den WELTGEBETSTAG.

Dieses Jahr waren die  Inseln der Philippinen unser Gastgeber. Die schwungvolle Musik sorgte für Lust am Mitsingen. Mit dem Ausgeben von kleinen Reistüten wurde das Teilen symbolisch geübt. Am Sonnabend waren die Philippinen auch bei den Kindern Thema. Die KIRCHENMÄUSE nahmen auf ihre Weise an der Gemeinschaft teil, die den Erdball umschließt.  

Der Weltgebetstag wird in 170 Ländern gefeiert. Im Jahr 2018 wird SURINAM

unser Gastgeberland sein. Das liegt in Südamerika.

Screenshot 2022-09-22 154418
Screenshot 2022-09-22 154418

press to zoom
Screenshot 2022-09-22 154356
Screenshot 2022-09-22 154356

press to zoom
Screenshot 2022-09-22 154418
Screenshot 2022-09-22 154418

press to zoom
1/2