2012

Dies ist deine Projektseite. Es ist der ideale Ort, um Besuchern mehr Informationen zum Kontext und Hintergrund deiner Arbeit zu geben. Doppelklicke auf das Textfeld, um den Inhalt zu bearbeiten und alle relevanten Informationen hinzuzufügen.

Unserer Kirchgemeinden in einigen Zahlen

31.12.2012

In beiden Schwesterkirchgemeinden Reinersdorf und Ebersbach gehörten am 31.12.2012 zusammen genau 1.491 Personen der Ev.-luth. Kirche an. Das sind 30 weniger als im Vorjahr, vor allem bedingt durch den Wegzug junger Menschen. 17 Gemeindeglieder sind im Jahr 2012 verstorben, und 17 (meist sehr junge) Menschen wurden getauft. Im Jahr 2011 feierten wir sogar 20 Taufen; auch für 2013 liegen bereits 10 Taufanmeldungen vor. Unsere Kirchgemeinden sind also nicht vom Aussterben bedroht. 

An den etwa 75 Gottesdiensten pro Jahr nehmen durchschnittlich fast 60 Personen teil. Zu Höhepunkten der Kirchenmusik können wir im Durchschnitt über 130 Besucher begrüßen. Doch auch an Sonntagen in sehr kleiner Runde gilt das Wort unseres Herrn. Jesus sagt „Wo zwei oder drei in meinem Namen zusammen sind, da bin ich mitten unter ihnen“. 

Am 21. Februar besuchte Annika zusammen mit ihren Großeltern die Bibelstunde an ihrem Heimatort in Freitelsdorf. Ganz nebenbei entstand dabei das Bild mit dem Regenbogen, natürlich in bunten Farben. In der Bibel wird erzählt, dass am Ende der großen Flut Gottes leuchtender Bogen am Himmel steht, damit alle Menschen sehen: Die Bedrohung ist zu Ende, das Leben kann wieder beginnen, Gott fängt neu mit uns an!

Advent und Weihnachten

12.2012

Advent und Weihnachten waren in unseren drei Kirchgemeinden vier Mal zu erleben: Das Konzert der eigenen Chöre am 3. Advent in Oberebersbach ist eine feste Tradition. Dann sorgte Annett Ziller mit weiteren Gästen für einen Hörgenuss in Niederebersbach. Jugendchor, Kleine Kurrende und „Ehemalige“ brachten am 5. Januar in Oberebersbach im Schlussteil sogar über 70 Sänger(innen) auf die Bühne.Ein besonderes Erlebnis war die musikalische CHRISTNACHT mit dem KALEIDOS-CHOR in der kerzenbeleuchteten Kirche zu Reinersdorf. Für die Mitwirkung und Unterstützung bei den Veranstaltungen in der Weihnachtszeit sei allen Beteiligten ein HERZLICHES DANKESCHÖN gesagt. In besonderer Weise bedankt sich die Kirchgemeinde Reinersdorf bei Familie Küchler für den prachtvollen Christbaum in der Kirche.

Screenshot 2022-08-28 09.34_edited
Screenshot 2022-08-28 09.34_edited

press to zoom
Screenshot 2022-08-28 09.34_edited
Screenshot 2022-08-28 09.34_edited

press to zoom
Screenshot 2022-08-28 09.35_edited
Screenshot 2022-08-28 09.35_edited

press to zoom
Screenshot 2022-08-28 09.34_edited
Screenshot 2022-08-28 09.34_edited

press to zoom
1/4

Martinsfest in Oberebersbach

10.11.2012

Hat jeder das richtige Notenblatt? – Die Flötenspieler eröffneten die Andacht in der Kirche und begleiteten auch den Gemeindegesang. Was hast du in deiner Brotbüchse? Wir können teilen, wenn du willst. Das war das Thema aller Szenen, gespielt von den Kindern aus der Christenlehre in Ebersbach unter der Leitung von Frau Pökert. Und wer hat heute die schönste Laterne? Natürlich ist der Umzug ein wichtiger Höhepunkt, vorher vom Martinshörnchen gestärkt und hinterher mit Bratwurst und Kinderglühwein belohnt.

Bild_2022-08-29_091302436_edited
Bild_2022-08-29_091302436_edited

press to zoom
Screenshot (2)_edited
Screenshot (2)_edited

press to zoom
Bild_2022-08-29_091217356_edited
Bild_2022-08-29_091217356_edited

press to zoom
Bild_2022-08-29_091302436_edited
Bild_2022-08-29_091302436_edited

press to zoom
1/3

„Land zum Leben- Grund zur Hoffnung“

1. Advent 2012

So lautet das Motto der 54. Aktion von „Brot für die Welt“, begonnen am 1. Advent 2012.

Die Bibel erzählt, wie Gott seinen Menschen Land verspricht und ihnen einen dauerhaften Lebensraum ermöglicht. Nach Berechungen der Vereinten Nationen reicht die landwirtschaftlich nutzbare Fläche aus, um heute rund um unsere Erde alle Menschen  zu ernähren. Dennoch herrscht in vielen Ländern Hunger. Profitorientierte Konzerne kaufen mit zweifelhaften Methoden Landflächen auf und verwandeln sie gewinnbringend in Monokulturen, die den Boden in wenigen Jahren auslaugen. Ein aktuelles Hilfsprojekt unterstützt kleine Maisbauern in Mexiko. Trotz offizieller Verbote versuchen Großkonzerne wie Monsanto genmanipulierte Sorten einzuführen, die schnellen Erfolg versprechen, aber nicht als neues Saatgut verwendbar sind und so Bauern in die völlige Abhängigkeit von den Saatgutproduzenten treiben. 

1.369,75  €  konnten wir als halbe Kollekte unserer drei Christvespern weitergeben. Ein herzliches Dankeschön allen, die dazu beitrugen!